Jetzt mit

Jetzt mit "ohne Maske"!

Ab sofort muss während der Heiligen Messe die Maske am Platz nicht mehr getragen werden.

Liebe Gläubigen unserer Pfarreiengemeinschaft,  

außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen! Die Kar- und Ostertage finden nicht wie gewohnt statt. Die Gottesdienste sind abgesagt, das gemeinsame Beten entfällt und die Halleluja-Rufe in der Osternacht schallen dieses Jahr nicht durch die Kirchen. Das Unterwegs-Team hat sich deshalb etwas Besonderes für euch überlegt. 

Liebe Eltern und liebe Kinder,

da gerade viele Senioren in unseren Alten- und Pflegeheimen AWO, St. Florian und Lipp keinen Besuch bekommen können, möchten wir mit Ihrer/Eurer Hilfe den Bewohnern Zuversicht und Mut zusprechen. Deshalb möchten wir von der katholischen Pfarreiengemeinschaft Höchstädt eine Bilderaktion starten. Auch Kinder, die nicht unserer Pfarreiengemeinschaft angehören, dürfen natürlich gerne mitmachen!!

Alle können mitmachen - ob groß ob klein. Bitte einfach ein Mut-Mach-Bild malen. Die Motive, Größe und die Materialien sind ganz egal. Die Bilder sollen einfach den Bewohnern Freude machen. Alternativ können Sie/kannst Du auch etwas schreiben (ein Gedicht/…).

Bitte schicken Sie Ihr/schick Dein Bild per Post an: Kath. Pfarramt Mariä Himmelfahrt, Kirchgasse 8, 89420 Höchstädt.

Die Bilder werden dann an die Heime weitergegeben und dort an einer Stellwand präsentiert, damit sich möglichst viele Bewohnen an den Bildern erfreuen können. Vielen Dank fürs mitmachen. Und viel Spaß beim malen :-)

Deine Gemeindereferentin Sibylle Göhring

Das gesellschaftliche Zusammenleben in Deutschland, Europa und auf der ganzen Welt hat sich durch die Corona-Pandemie radikal verändert. Viele Menschen sind verunsichert. Der ernannte Bischof von Augsburg, Dr. Bertram Meier, lädt deshalb am kommenden Donnerstag, 19. März, dem Gedenktag des heiligen Joseph, um 21 Uhr alle Gläubigen im Bistum Augsburg zu einem Rosenkranz-Gebet im Anliegen der Solidarität mit allen vom Corona-Virus Betroffenen ein.

 Das Gebetsblatt mit dem lichtreichen Rosenkranz und der Litanei zum Hl. Joseph können Sie hier downloaden

Traditionell wird am ersten Freitag im März der Weltgebetstag gefeiert, zu dem die evangelische und katholische Pfarrei wieder eingeladen hatten. In der Annakirche drehte sich heuer alles um das Land Simbabwe. Das seit 1980 unabhängige Land hat seitdem mit Abwanderung, Inflation, Polygamie, Zwangsverheiratung und vielen anderen Diskriminierungen zu kämpfen. Dennoch  haben die Frauen in diesem Land nicht aufgegeben für ihre Rechte einzustehen. Das Johannesevangelium gibt den Impuls für uns alle und spricht uns an, wenn es heißt: „Steh auf, hebe deine Matte hoch und geh umher!“. Wir sollen nach Gottes Wort handeln und so persönliche und gesellschaftliche Veränderungen herbei führen.

Nach dem Gottesdienst waren alle eingeladen, Speisen nach simbabwischen Rezepten zu probieren und gesellig zusammen zu sitzen.

Im Rahmen der Vorabendmesse wurde Frau Augustine Jung zu ihrem 40-jährigen Dienstjubiläum als Mesnerin geehrt. Der Diözesanleiter des Meßnerverbandes Augsburg, Klaus Probst, überreichte Frau Jung eine Urkunde und Anstecknadel mit Glückwünschen zu diesem Jubiläum. Stadtpfarrer Daniel Ertl und Kirchenpfleger Johannes Jall dankten für die langjährige Arbeit als Meßnerin und wünschten ihr weiterhin viel Freude bei Ihrer Arbeit. Im Anschluss an die Messe organisierte der Pfarrgemeinderat einen kleinen Stehempfang mit Sekt und Häppchen zu Ehren von Frau Jung.

Unter diesem Motto stellten die Damen des Seniorenkreises Höchstädt ihren Faschingsnachmittag, zu dem alle eingeladen waren, einen Hut aufzuziehen. So kam es, dass im Pfarrsaal verschiedenste Hüte getragen wurden, vom Cowboyhut über den Zylinder bis hin zum Sommerhut. Das Vorbereitungsteam hatte ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

Nach einem Faschingsgedicht und ein paar vom Akkordeon begleiteten Liedern hatte der kleine Hofstaat der Schlossfinken seinen großen Auftritt und heizte mit seinen Tänzen die Stimmung auf und wurde mit großem Applaus von den Senioren gefeiert. Außerdem hatte das Vorbereitungsteam um Frau Eder noch ein paar Überraschungen vorbereitet. So warfen sich die Damen in Schale und zeigten in einer Hut Show skurrile und witzige Kopfbedeckungen. Pfarrer Ertl sorgte dann noch mit ein paar Liedern wie „Mein Hut der hat drei Ecken“ oder „Ich kauf mir lieber einen Tiroler Hut“ für gute Stimmung und mit einem viertelstündlichen Wechsel seiner Kopfbedeckung für den ein oder anderen Lacher.

 

Aus zwei Konfessionen kamen am Donnerstagabend Christen zusammen um mit Pfarrer Wolfram Schrimpf und Pfarrer Daniel Ertl gemeinsam zu beten und feiern. „Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich“ – dieser Satz aus der Apostelgeschichte (Apg 28,2) war das Leitthema des Gottesdienstes in der evangelischen Annakirche. Er steht im Kontext eines Schiffbruchs, bei dem die Schiffbrüchigen auf der Insel Malta landeten und von den Einheimischen überaus freundlich aufgenommen wurden.

Die Taufe des Herrn war am Sonntag nicht nur in der Messfeier, sondern auch in der Kinderkirche das Thema.

Um die Bedeutung des Wassers für die Taufe mit allen Sinnen erfahren zu können, wurde ein großer Fluss aus Tüchern in der Mitte gestaltet. Dann haben die Kinder die Geschichte von Johannes dem Täufer und der Taufe Jesu kennen gelernt. Während der Mitmachgeschichte konnten sie dem Klang des Wassers in ihren eigenen Wassergläsern lauschen und so ein Teil der Geschichte sein. Anschließend wurden die Gläser verziert und mit Weihwasser befüllt, sodass ein jedes Kind den Segen auch mit nach Hause nehmen konnte!

Wir laden dich und deine Familie ganz herzlich zur nächsten Kinderkirche am 09. Februar 2020 um 10.00 Uhr ins Pfarrheim ein! Da wir einen Faschings-Gottesdienst feiern, darfst du dich gerne verkleiden!

 

Im Rahmen der Vorabendmesse am 04.01.2020 wurden die Sternsinger in Schwennenbach durch Herrn Domvikar Alois Zeller ausgesandt. Er dankte den Sternsingern für ihren Dienst und segnete sie und alle Menschen, die ihnen ihre Türen und Herzen öffnen.

Am „Fest der Heiligen Familie“ fand die alljährliche Kindersegnung in Schwennenbach statt. Gemeindereferentin Sibylle Göhring ging in ihrer Ansprache auf den Wandel des Familienlebens im Lauf der Zeit ein. Durch die Menschwerdung Gottes sei allerdings auch Jesus in eine Familie hineingeboren worden und habe so alle Facetten des täglichen Zusammenseins miterlebt.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.