Sternsinger 2021

Leider können unsere Sternsinger Sie dieses Jahr nicht persönlich besuchen. Daher überbringen Sie ihre Segenswünsche online :-)

Bitte helfen Sie mit und spenden Sie für Kinder in ärmeren Regionen der Erde!

Unter dem Motto "Heller denn je!" sammeln die Sternsinger auch in diesem Jahr 2021 Spenden für Kinder in ärmeren Regionen der ganzen Welt und verbreiten ihre Segenswünsche. Auch die Sternsinger der Pfarreiengemeinschaft Höchstädt leisten ihren Beitrag - pandemiebedingt leider nur online.

Online-Angebote

Am vergangenen Sonntag feierte die Marianische Männerkongregation ihr Haupt- und Titularfest am Vormittag und nachmittags ihren Hauptkonvent. In diesem Jahr konnte als Festprediger der emeritierte Abtprimas Notker Wolf OSB gewonnen werden. Mit Abstand und ohne Gemeindegesang wurde heuer anders gefeiert, dennoch sehr festlich und würdig. Die Männer brachten traditionell ihre Opferkerzen und Spende mit und als neues Mitglied konnte S. Mayerle gewonnen werden.

Am Sonntag, 06.12.2020 feierte die Kolpingfamilie Höchstädt den Kolpinggedenktag. Adolph Kolping wurde am 27. Oktober 1991 von Papst Johannes Paul II. in Rom seliggesprochen. Im kommenden Jahr feiern Kolpingschwestern und -brüder weltweit somit das 30. Jubiläum der Seligsprechung.

Am 03.12. ehrt die katholische Kirche den heiligen Franz-Xaver. Anlässlich seines Gedenktages feierte Pfarrer Daniel Ertl gestern die Heilige Messe am Xaveri-Altar. Auch die Mitglieder der Xaveri-Bruderschaft hatten sich zu dieser Feier in der Stadtpfarrkirche eingefunden und feierten ihren Patron. 

Mit dem 01. Dezember haben sich in den Dörfern Deisenhofen, Oberglauheim und Schwennenbach die ersten Adventsfenster "geöffnet". Jeden Abend wird ein neues Fenster hell beleuchtet sein, sodass am heiligen Abend 24 Fenster hell erleuchtet sind. Bei einem Abendspaziergang lassen sich die schönen Fenster in den Häusern gut entdecken.

Wie in jedem Jahr sollte auch 2020 der Verstorbenen aus den drei Höchstädter Seniorenheimen Lipp, AWO und St. Florian gedacht werden. Da aufgrund der Pandemie nicht zusammen mit den Heimbewohnern in den einzelnen Einrichtungen gefeiert werden konnte, wurden die Angehörigen am 20. November erstmals zu einer gemeinsamen Feier in die Stadtpfarrkirche eingeladen. Hausleitung, Personal und Angehörige konnten während des ökumenischen Gottesdienstes der insgesamt 66 Verstorbenen gedenken, die seit der letzten Feier im vergangenen November aus der jeweiligen Hausgemeinschaft verschieden waren.

Ein bisschen Zeit ist schon vergangen seit dem Erntedankfest. Doch die Ministrantenverabschiedung und -aufnahme soll dennoch Erwähnung finden. 

Traditionell erfolgte am Erntedankfest die Aufnahme unserer neuen Ministrantin Leonie Gumpp in den aktiven Dienst am Altar. 100% der Erstkommunionkinder haben sich für diesen Dienst bereit erklärt. Leider wurden an diesem Tag auch zwei langgediente Ministrantinnen in den "Ruhestand" verabschiedet. Natalie Weinmann (nach 10 Jahren) und Julia Haußmann (nach 11 Jahren) beendeten ihren aktiven Dienst. Zum Dank bekamen sie einen Schutzengel als Schlüsselanhänger geschenkt. Wir bedanken uns bei den beiden recht herzlich und wünschen unserer Neuministrantin Leonie viele schöne Stunden bei den Minis.

An Allerheiligen und Allerseelen haben wir Christen vor allem an unsere verstorbenen Angehörigen gedacht. Viele waren bei den Gräbersegnungen am Allerheiligentag auf dem Friedhof. Am Allerseelenabend fand das Requiem für die Verstorbenen der Pfarreiengemeinschaft des letzten Jahres statt, bei dem wir nochmals an die 43 Verstorbenen besonders gedacht und für sie gebetet haben. Unsere Hoffnung auf die Auferstehung und das Leben nach dem Tod ist so sichtbar und spürbar geworden.

Oh Herr, gib ihnen die ewige Ruhe
und das ewige Licht leuchte ihnen.
Herr, lass sie ruhen in Frieden.
Amen.

Zum Erntedankfest 2020 erinnerte Stadtpfarrer Daniel Ertl die Gläubigen daran, dankbar zu sein. Es gebe jeden Tag, jedoch insbesondere heute, Anlass zum Dank. Dankbarkeit für die gute Ernte, die vielen wertvollen Menschen in unserer Umgebung und anderes, was uns trägt und hält. Zudem sollten wir auch an andere denken, denen es nicht so gut geht wie uns. Anschließend segnete Pfarrer Ertl den Ernteteppich und die Mini-Brote, deren Erlös caritativen Projekten in der ganzen Welt zu Gute kommt.

"Herzlich Willkommen zur Malstunde mit Pfarrer Ertl" - mit diesen Worten begannen die Predigten von Pfarrer Daniel Ertl zu den Firmungen für dieses Jahr. Mit Hilfe der Firmbewerber malte der Geistliche ein Boot mit Mannschaft, Segel und Mast und dem Wind, der als Antrieb dient. Diese verglich er mit der Kirche und stellte dabei fest, dass alle Getauften in einem Boot sitzen und jeder seine Aufgabe hat. Wir alle sind verbunden mit Jesus Christus und werden durch den Heiligen Geist (im Bild als Wind dargestellt) angetrieben. Mit seinen sieben Gaben will er uns bestärken, dass vor allem die jungen Menschen nach der Firmung ihren Platz in der Kirche und der Welt finden und diese mitgestalten.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.