• Wechsel
12Sep2018

Am vergangenen Wochenende war in Höchstädt einiges geboten. Der Historische Verein Höchstädt feierte die 650 Jahre Spitalstiftung Höchstädt und hatte zu einem Festwochenende eingeladen. Geboten waren Festvorträge, Kirchenführungen, ein Seniorennachmittag, Vorführungen eines Theaterstücks zur Gründung der Spitalstifung, ein Festgottesdienst und vieles mehr.

Pfarrer Ertl ging in seiner Predigt im Festgottesdienst vor allem auf die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit ein, die genau zu den Aufgaben eines Spitals zu dieser Zeit zutrafen. Spitäler waren in früheren Zeiten meist Pilgerherbergen oder Armenhäusern. Den Reisenden sollte Gastfreundschaft zu teil werden. Das Spital in Höchstädt sollte vor allem den Kranken, Armen und Obdachlosen ein Zuhause geben. Nachdem es im Jahr 1368 schon in Dillingen und Lauingen Spitäler gab, wollte der Höchstädter Bürger Heinrich der Bihel nach seinem Ableben sein Erbe für ein Spital zur Verfügung stellen. Diesem Wunsch wurde auch Sorge getragen.

650 Jahre später haben drei Seniorenheime die Aufgabe des Spitales übernommen. Die Spitalstiftung gibt es aber noch heute, jedoch unterstützt sie vor allem die Jugendarbeit.

05Sep2018

38 Ministranten trafen sich mit Pfarrer Ertl und Gemeindereferentin Göhring bei regnerischem Wetter am Bahnhof um ins Altmühltal zum Kanufahren zu fahren. Je näher wir den Booten kamen um so besser wurde das Wetter. Nach einer kurzen Einweisung hieß es dann auch schon lospaddeln. Mit voller Eifer traten die 11 Boote ihre Reise an. Wasserrutschen, Wehre und natürlich eine Mittagspause boten Abwechslung zur Fahrt, die dem ein oder anderen mehr oder weniger Kraft kostete. Nach ca. 5 Stunden paddeln ging es bei Sonnenschein wieder in Richtung Höchstädt.

04Aug2018

Am ersten Ferientag ging es für 30 Ministranten und acht Erwachsene in aller Frühe nach Frankreich in die Stadt der Liebe - Paris. Nach Bezug der Zimmer ging es gleich los in die große Stadt um zum großen Park am Louvre zu gehen um dann ein bisschen durch die Straßen Frankreichs zu laufen um einen groben Eindruck dieser Stadt zu bekommen. Abends ging es noch zur Basilika Sacré-Coeur, von der aus man einen wunderschönen Blick über die Stadt hat. An den nächsten beiden Tagen wurden viele Sightseeingpunkte der Touri-Liste abgeklappert: Notre Dame, Pantheon, Eiffelturm, Versailles mit seinem riesig großem Park, Champs Elysees, Triumphbogen (unsere Minis haben die Stadt Höchstädt gleich gefunden), Invalidendom, jüdisches Viertel... Außerdem war genügend Zeit um durch Läden zu schlendern und den Flair Paris zu genießen. Am Freitag war noch die Möglichkeit geboten ins Louvre zu gehen oder durch den Park zu schlendern bis es Zeit für den Aufbrauch war. Mit Verspätung aber vielen Eindrücken kamen wir nachts wieder nach Höchstädt zurück.

Großer Dank gilt Manuel Knoll, der uns sowohl organisatorisch als auch sprachlich eine große Hilfe war!

29Jul2018

Am ersten Sonntag der großen Sommerferien wurde Frau Kaltenstadler, die ein Jahr lang ihre gemeindepraktische Ausbildung in der Pfarreiengemeinschaft Höchstädt machte, im Rahmen der Sonntagsmesse von Pfarrer Ertl verabschiedet. Er dankte ihr für die Unterstützung des hauptamtlichen Teams und der damit einhergehenden Arbeit, für so manches Einspringen bei terminlichen Engpässen und auch für die Setzung neuer Impulse, wie die Kirchenführungen für Kinder und Erwachsene. Für die Zukunft wünschte er ihr alles Gute, Erfolg für den neuen Ausbildungsabschnitt zur Religionslehrerin und Gottes Segen. Frau Kaltenstadler dankte ebenfalls für die gute Zusammenarbeit mit Pfarrer Ertl, ihrer Mentorin Sibylle Göhring und allen, die sie während des vergangenen Jahres unterstützt haben. 

Vor dem Segen gab es dann auch noch den Reisesegen für alle. Nach diesem ging es hinaus vor die Kirchentüren, um alle mitgebrachten Fahrzeuge zu segnen. Vom Kinderfahrrad über den Rollator bis hin zu den Fahrzeugen der Feuerwehr - alles wurde von Pfarrer Ertl gesegnet, damit alle gut und sicher an ihr Ziel kommen.

29Jul2018

Ein voller Bus machte sich am 28. Juli auf nach Pfronten, um auf dem Breitenberg am Kolpingkreuz die Messe zu feiern. Auch eine kleine Abordnung des Musikvereins "Donauklang" fand den Weg auf den Berg hinauf, um die Feier musikalisch zu umrahmen.

Umgeben von grasenden Kühen ging Pfarrer Ertl in seiner Predigt auf einen der wichtigsten Berge unserer christlichen Geschichte ein - der Ölberg in Jerusalem. So zog Jesus über diesen Berg nach Jerusalem ein, betete an diesem, wurde am Abend vor seiner Kreuzigung dort festgenommen und fuhr nach der Auferstehung vom Ölberg in den Himmel auf. Ein paar der wichtigsten Momente vor dem Tod Jesu spielten sich an diesem Berg ab. Doch auch Moslems und Juden ist dieser Berg heilig, da in beiden Religionen die Vorstellung von der Endzeit mit dem Ölberg zusammenhängt. So befinden sich am Ölberg ein jüdischer und ein muslimischer Friedhof.

Nach der feierlichen Messe stand den Teilnehmer die Zeit zur freien Verfügung. Viele kehrten auf der Berghütte zum Essen ein, ein paar wagten noch den Aufstieg ganz hinauf. Am Nachmittag ging es nach dem Abstieg wieder mit dem Bus nach Höchtstädt.

Vielen Dank an die Kolpingfamilie für das Organisieren des tollen Tages!

17Jul2018

Mit Regen wurden die Teilnehmer der spirituellen Kirchenführung für Erwachsene begrüßt, als sie sich am Sonntag mit Frau Kaltenstadler trafen. Bei dieser etwas anderen Führung ging es viel mehr um die „Ausstattung“ und Bedeutung dieser und einiger Bilder. Eingegangen wurde vor allem auf das Patronat der Kirche „Maria Aufnahme in den Himmel“. An verschiedenen Punkten ging Frau Kaltenstadler näher auf das Leben und die Besonderheit Marias in der katholischen Kirche ein. Dennoch wurde auch auf die verschiedenen Heiligen oder den Kirchenbau eingegangen. Somit erschloss sich für die Teilnehmer der Sinn für so manchen Gegenstand, der in der Kirche steht. Zum Abschluss gab es für die Teilnehmer noch was für die Ohren. 

08Jul2018

„Gemeinsam ist alles schöner – gemeinsam fällt alles leichter“ unter diesem Thema versammelten sich die Kinder und ihre Eltern ausnahmsweise abends im Garten des Kindergartens um Gottesdienst zu feiern. Dieses Mal war auch Pfarrer Ertl mit dabei. Anhand einer Geschichte, in der jeder Vogel eine andere Melodie hat und sie nur zusammen eine wunderschöne Melodie singen konnten, sollten die Kinder erfahren, dass zusammen alles schöner und besser ist in der Schule, im Kindergarten oder in der Familie. Zur Erinnerung gab es für jeden einen kleinen bunten Vogel.

Nach dem Gottesdienst waren alle zu Gegrilltem eingeladen. Pfarrer Ertl versorgte alle mit frisch gegrillten Würstl und so klang der Abend bei tollem Wetter aus.

Die nächste Kinderkirche ist am 09. September um 11 Uhr im Pfarrheim.

07Jul2018

Der Samstag der Ulrichswoche galt heuer den Kinderchören des Bistums, das unter dem Motto „Wie im Himmel so auf Erden“ zu diesem besonderen Ereignis eingeladen hatte. Auch der Höchstädter Kinderchor „Die Regenbogenkinder“ machte sich auf den Weg in die Basilika St. Ulrich und Afra nach Augsburg um mit ca. 400 Kindern aus 21 Kinderchören gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Für diese Messe wurden in den Proben der vergangenen Wochen die Lieder einstudiert.

Nach der Messe gab es für alle eine Stärkung und anschließend durften die Kinder einen Percussion-Workshop besuchen, bei dem sie mit Hilfe eines Stuhles einen Rap eingeübten. Danach ging es für die Kinder zum Workshop „Freude am S(chw)ingen“, bei dem die Kinder nicht mehr still sitzen konnten, sondern beim Singen tanzen und sich bewegen mussten.

Ein toller Tag für Kinder ging nach einem abschließenden Segen von Prälat Dr. Bertram Maier zu Ende.

Für die Kinder ein tolles Erlebnis und ein gelungener Ausflug für den Kinderchor!

30Jun2018

Eine große Schar von Gläubigen unserer Pfarreiengemeinschaft feierte am Samstag das Patrozinium der Sonderheimer Kirche St. Peter und Paul.

Petrus und Paulus - zwei wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Petrus, eigentlich Simon, der geradlinig seinen Lebensweg gegangen ist, der das Fischerhandwerk von seinem  Vater lernte, der von Jesus zu einem seiner 12 Apostel berufen wurde und der ihn später eine besondere Aufgabe zuteilt: Er soll der Fels sein, auf dem die Kirche steht (Mt 16,18) und die Jerusalemer Gemeinde leiten.

Paulus hingegen verfolgt anfangs die Menschen des „neuen Weges“. Mit dem Schwert geht er gegen sie vor. Doch ein besonderes Ereignis in Damaskus öffnet ihm die Augen für den Glauben an Jesus Christus und wird zum Verfechter des christlichen Glaubens.

Zwei mit ganz unterschiedlichen Lebens- und Glaubenswegen und dennoch haben sie eine Gemeinsamkeit – ihr starker Glaube an Jesus Christus. Sie sollen uns zeigen, dass es auch heute noch Menschen gibt, die eher traditionell eingestellt sind. Und auf der anderen Seite gibt es Christen, die die Zeichen der Zeit deuten und Glauben neu gestalten wollen. Und beides hat seinen Platz!

Am Ende der feierlichen Messe mit dem Kirchenchor, gab es noch ein kleines Jubiläum zu feiern: Stadtpfarrer Daniel Ertl wurde vor 10 Jahren am Festtag Peter und Paul zum Priester geweiht. Deshalb gratulierte Karlheinz Hitzler im Namen der ganzen PG zu diesem kleinen Jubiläum und überbrachte die Glückwünsche aller.

Im Anschluss ging es bei bestem Wetter in den Pfarrgarten um das Pfarrfest ausgelassen zu feiern, welches der Sonderheimer Pfarrgemeinderat ausrichtete.

24Jun2018

Auf Einladung von Pfarrer Ertl haben sich am 24. Juni die Hälfte der Täuflinge des letzten Jahres getroffen, um gemeinsam an die Taufe zu erinnern. In einer kurzen Andacht durften die Eltern ihre Kinder mit dem Weihwasser segnen.

Anschließend waren alle zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Dabei hatten die Familien die Gelegenheit sich auszutauschen. Außerdem stellte sich das Team der Kinderkirche vor und gab einen kleinen Einblick, was jeden Monat in der Kinderkirche geschieht.

Demnächst...

Mi, 26. Sep. - 14:00 Uhr
Seniorennachmittag Höchstädt
Fr, 28. Sep. - 00:00 Uhr
Schafkopf- & Romméturnier (Kolpingfamilie)
So, 30. Sep. - 10:00 Uhr
Kinderkirche Oberglauheim
So, 07. Okt. - 00:00 Uhr
Erntedank